Das leistet ein Makler wirklich

Der teuerste Schlüsseldienst der Welt – Das ist das Bild, das viele Immobilienverkäufer und -käufer vom Makler haben. Dass zum Immobilienverkauf weitaus mehr gehört, merken viele Eigentümer erst, wenn sie im Verkaufsprozess erkennen, dass sie sich zu viel aufgehalst haben.

Der Verkaufsprozess beginnt mit dem Zusammenstellen aller wichtigen Unterlagen für den Verkauf und der Erstellung eines aussagekräftigen Exposés. Oftmals fehlt es Verkäufern noch an wichtigen Dokumenten wie einem Energieausweis, einem Grundriss und guten Immobilienfotos oder sie stehen vor der Frage, wo sie einen Grundbuchauszug oder eine Flurkarte erhalten. Ein guter Makler, kümmert sich darum, dass all diese Dokumente erstellt oder angefordert werden.

Eine große Hilfe ist der Makler auch bei der Preisfindung. Denn hierfür ist eine sehr gute Marktkenntnis erforderlich. Wie viel eine Immobilie wert ist, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, weshalb es schwer ist, nur durch den Vergleich mit dem Nachbarhaus einen passenden Preis zu ermitteln. Sachkundige Makler schauen sich das Haus und die unmittelbare Umgebung genaustens an, bevor sie eine Werteinschätzung vornehmen.

Wenn der Preis steht und alle wichtigen Unterlagen beisammen sind, kümmert der Makler sich um eine passende Vermarktungsstrategie. Profi-Makler kennen ihr Einsatzgebiet genaustens und wissen, wo sie ein Angebot inserieren müssen, um die passende Zielgruppe anzusprechen. Ein guter Makler kümmert sich außerdem um die Kommunikation mit den Interessenten, macht Termine aus und führt die Besichtigungen, wenn das vom Verkäufer erwünscht ist, selbstständig durch.

Sie sehen also, bevor es überhaupt zur ersten Besichtigung kommt, ist ein Großteil der Aufgaben bereits erledigt. Und mit der letzten Besichtigung endet die Arbeit des Maklers nicht. Er ist Eigentümern auch in den Preisverhandlungen eine große Hilfe, schließlich ist er geübt darin auf Einwände einzugehen und zwischen den verschiedenen Interessen zu vermitteln.

Außerdem prüft der Makler die Bonität der Kaufinteressenten und tut somit alles dafür, dass der Verkäufer seine Immobilie nicht an jemanden verkauft, der seine finanziellen Möglichkeiten überschätzt. Auch beim Aufsetzen des Vertrags ist der Makler eine Unterstützung, schließlich weiß er, welche Eckdaten hier auf jeden Fall enthalten sein müssen.

Doch der Makler ist nicht nur für den Verkäufer da. Auch Käufer können sich an einen Makler wenden, der ihnen Angebote, die auf ihre Kriterien zutreffen zeigt, bevor sie anderswo vermarktet werden. Er ist zudem ein fachkundiger Ansprechpartner, der Fragen zum Objekt und zum Vertrag besser beantworten kann als der Eigentümer selbst.

Aber natürlich gibt es, wie in fast jeder Berufsgruppe, auch unter den Maklern schwarze Schafe. Denn die Bezeichnung Immobilienmakler ist nicht rechtlich geschützt. Bevor Sie sich also für einen Makler entscheiden, ist es sinnvoll, zu prüfen, welche Ausbildung ihn qualifiziert und welche Referenzen er vorzuweisen hat.

Sie wollen wissen, wie wir Sie beim Verkauf Ihrer Immobilie unterstützen können? Kontaktieren Sie uns jetzt ganz unverbindlich.

 

Foto: © AndreyPopov

Weitere Beiträge

Was Sie im Scheidungsfall zum Thema Grundbuch wissen müssen

Kauft sich ein frisch verheiratetes Pärchen eine Immobilie, erscheint die Frage, wer sich in das Grundbuc [...]

Smart Heizen – Mehr Komfort für weniger Geld

Wer kennt es nicht? Erst ist es zu kalt. Dann dreht man den Thermostat am Heizkörper auf, und nach ein pa [...]

Wie beeinflusst die Lage den Wert meiner Immobilie?

Lage, Lage, Lage! Immobilienprofis wissen, darauf kommt es an. Denn der Standort einer Immobilie ist einer [...]

Immobilienübertragung auf die Kinder – die Lösung im Rosenkrieg?

Geht eine Ehe in die Brüche, gerät meist auch das Haus, in dem bislang Vater, Mutter, Kind(er) unter ein [...]

Neuer Trend: Tiny Houses

Ungebremst ziehen die Menschen nach wie vor in die Städte. Der Wohnraum wird nach wie vor knapper. Und di [...]