Lage, Ausstattung, Umgebung: Darauf kommt es bei der Preisermittlung an

Privatverkäufer ermitteln den Preis Ihrer Immobilie oft ohne eine professionelle Wertermittlung: Einfach schauen, was ähnliche Immobilien in der Umgebung kosten und den Preis festsetzen. Vielleicht wird auch noch ein Online-Bewertungstool hinzugezogen. Der richtige Verkaufspreis kommt dabei nur selten raus. Wir erklären, welche Faktoren Immobilien-Profis in Ihre Wertermittlung miteinbeziehen.

Die Lage

Ganz falsch liegen Privatverkäufer mit der Annahme, den Preis ihrer Immobilie mit dem Preis von umliegenden Immobilien vergleichen zu müssen nicht. Denn die Lage ist selbstverständlich ein wichtiger Bewertungsfaktor. Nicht nur sind die Immobilienpreise von Stadt zu Stadt und Region zu Region unterschiedlich – so kostet ein 150m² Haus in München wesentlich mehr als in Berlin. Auch die Lage innerhalb einer Stadt ist entscheidend. Die durchschnittlichen Quadratmeterpreise schwanken von Stadtteil zu Stadtteil und teilweise auch innerhalb eines Viertels stark.

Ein guter Standort zeichnet sich in der Regel durch die Nähe zu zukunftsfähigen Arbeitsplätzen, eine gute Infrastruktur und Versorgung aus. Neben diesen Faktoren spielen unter anderem das Kulturangebot, Grünflächen und Ausgehmöglichkeiten eine wichtige Rolle.

Die Ausstattung

Unter der Ausstattung fassen wir alle Faktoren zusammen, die die Immobilie selbst betreffen. Wie viele Quadratmeter Nutzfläche sind vorhanden, wie ist die Raumaufteilung, wann wurde die Immobilie gebaut, wie gut sind Wände gedämmt, wie wird geheißt, wann wurde das letzte Mal saniert? Diese Fragen stehen hier im Vordergrund. Zudem sind individuelle Merkmale der Immobilie wichtig? Sind die Fliesen im Bad speziell ausgewählte Designerfliesen aus Italien, ist unter dem Parkett im Wohnzimmer eine Fußbodenheizung verlegt und gibt es im Garten vielleicht sogar einen Pool?

Sie sehen schon: Solche verhältnismäßigen „Kleinigkeiten“ lassen sich nur schwer mit den Immobilien in der Nachbarschaft vergleichen. Die Quadratmeteranzahl ist natürlich vergleichbar. Aber vielleicht hat ihr Nachbar eben besagte Fußbodenheizung, Sie dafür die italienischen Fliesen. Als Laie ist es hier schwer zu beurteilen, was nun bei der Bewertung von größerer Bedeutung ist. Ein Experte gibt daher nie eine Bewertung ab, ohne sich die Immobilie vorher vor Ort angeschaut zu haben. Denn nur so, lässt sich die Qualität der Ausstattung wirklich erkennen.

Die Umgebung

Der Unterschied zwischen Umgebung und Lage? Die Lage bezieht sich auf geographische Fakten, die Umgebung eher auf die direkte Wahrnehmung. Während man den Lärm der Autobahn zwei Straßen weiter deutlich hört, ist er in Ihrer Immobilie vielleicht kaum mehr wahrnehmbar. Dafür ziehen bei unglücklichen Windverhältnissen möglicherweise die Dämpfe der nahegelegenen Fabrik direkt durch Ihren Garten.

Sie wollen den besten Preis für Ihre Immobilie rausholen und sie von einem Experten bewerten lassen? Kontaktieren Sie uns jetzt. Wir übernehmen das gerne für Sie.

Foto: © FamVeldman/Depositphotos.com

Weitere Beiträge

Immobilienbewertung mit dem Vergleichswertverfahren

Um den Wert einer Immobilie zu ermitteln, gibt es drei unterschiedliche Verfahren. Eines davon ist das Ver [...]

Das Grundbuch im Erbfall – Darum ist es wichtig

Wechselt eine Immobilie den Besitzer – zum Beispiel im Erbfall – muss der neue Besitzer auch im Grundb [...]

Anstieg Immobilienpreise: Deutschland nur Mittelfeld

Viele fragen sich, wie lang steigen die Immobilienpreise noch. Nachdem die Preise in den Metropolen in den [...]

Kleine Räume müssen nicht gleich kleine Räume sein

  Die Küche ist nicht sehr groß? Das Wohnzimmer hat einen ungünstigen Grundriss? Viele Eigentümer [...]

Tipps zum Heizkosten sparen

Trotz des heißen Sommers sind mit dem Herbst auch die kalten Tage wieder da. Wenn Sie es gern behaglich w [...]